MUTiger Bürgerantrag im Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz

Abgebügelt wie nicht anders zu erwarten. Ja – in der Tat ist es ganz schön mutig so etwas in Hilden „anzuzetteln“.

Immerhin die Wählergemeinschaft  Allianz für Hilden hat dem in der Sitzung geänderten Antrag zugestimmt.

Hier der geänderte  Bürgerantrag

Die BA versteht den gesamten Bürgerantrag und seinen Zweck nicht.

FDP sieht im Antrag ein Bürokratiemonster und kann ihn nicht nachvollziehen. Eine Vergleichbarkeit von Hilden mit anderen Städten sei nicht gegeben.

Die SPD legt so kurz vor Landtags- und Bundestagswahl ganz besonderen Wert darauf dem „S“ aus dem Parteikürzel nach langer Zeit plötzlich und unerwartet wieder gerecht zu werden. Nichts ist derzeit wichtiger als „sozial“ – da ist die Forderung nach preisgünstigem Wohnraum auch reserviert und wehe dem, der die Hürden dafür erhöhen will.

Immerhin haben wir von der SPD etwas gelernt:

Hilden ist nicht die dichtest besiedelte kreisangehörige Stadt in ganz Deutschland – aber Platz 32 stimmt auch nicht! Wir werden dies in den nächsten Tagen nachbearbeiten.

B90/Grüne betont, dass Grünflächen für sie wichtig seien, aber trotzdem Wohnraum geschaffen werden muss…

CDU zieht sich geschickt aus der Affäre und vermeidet eine öffentliche Äußerung.

Bebauung im Bereich Beethovenstr./Zelterstr./Johann-Sebastian-Bach-Str.

Dem Nahversorgungszentrum im Bereich Beethovenstr./Zelterstr./Johann-Sebastian-Bach-Str. steht, wenn sich Grundstückseigner und Investor einigen, eine radikale Veränderung bevor.

Der gültige Bebauungsplan Nr. 32 B sieht vor, dass die derzeit 1 geschossigen Gebäude durch bis zu 4 geschossige Gebäude ersetzt werden.

Der derzeitige Bebauungsplan wurde im Jahr 2015 einstimmig von allen im Rat vertretenen Parteien beschlossen.

Jetzt, da betroffene Bewohner und Gewerbetreibende protestieren, hat sich die SPD entschlossen, einen Antrag auf Veränderungssperre zu stellen. Die Verwaltung empfahl in ihrer Stellungnahme ein ablehnen des Antrags. Am 5.04.2017 wurde der Antrag im Stadtentwicklungsausschuss abgelehnt.

Im Jahr 2015 wurde, als der Bebauungsplan geändert wurde, ein Bürgerinformationsabend abgehalten, um über die Veränderungen zu informieren. Trotzdem fühlen sich heute die Bürger von der Politik im Stich gelassen.

Diskussionsstammtisch des Bürgervereins Hilden Süd e.V.

Im Februar beantragte die Hildener FDP Fraktion den Bebauungsplan Nr. 139, Hofstraße, erneut aufzustellen.

Begründung:

Zur aktuellen Diskussion über die Schaffung von mehr öffentlich geförderten Wohnraum wäre das Grundstück entlang der Hofstraße geeignet, um hier weitere Wohneinheiten entstehen zu lassen.

Darüber hinaus stehen kaum noch Gewerbegrundstücke für kleinere und mittlere Gewerbe zur Verfügung. Gleichzeitig wird durch die Bebauung ein Lärmschutz für die angrenzende Wohnbebauung geschaffen.

Auch wenn der Antrag im Stadtentwicklungsausschuss keine Mehrheit gefunden hat, darüber zu diskutieren lohnt sich allemal.

  • Lärmreduzierung durch massive Bebauung?
  • Wie viel Bebauung vertragen ein Grundstück und seine Umgebung?

Beim nächsten Stammtisch des Bürgervereins Hilden Süd e.V.,
am Donnerstag, 4. Mai im Karnaper Hof um 19:30 Uhr
,

stellen sich FDP Fraktionsvorsitzender Rudolf Joseph und sein Stellvertreter Thomas Remih zu einem Gedankenaustausch.

Unsere Lebens- und Wohnqualität wird durch die Infrastruktur im Quartier bestimmt!

Diskutieren Sie mit!

Ostereiersuche

Schon fast traditionell werden am Ostermontag von der Bürgerinitiative MUT e.V. Ostereier in der Giesenheide versteckt. Alle Kinder bis 12 Jahre sind eingeladen, in der Giesenheide die MUTigen Ostereier zu finden.

Hoffen wir, dass Petrus die Aktion unterstützt und für trockenes Wetter sorgt. Bei Regen oder Schnee würde das Suchen der Ostereier allerdings im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen.

Über eine rege Teilnahme und viel Sonnenschein würden wir uns sehr freuen.